Dienstag, 26. September 2017
weltweiser: Beratung - Messen - Völkerständigung - Schüleraustausch und andere Auslandsaufenthalte

Du befindest dich hier: weltweiser.de » NewsLetter

NewsLetter Nr. 11, Juli 2015

High-School-Aufenthalte 2016/17

Bewerbungsphasen für Stipendien haben begonnen

 

Für Schülerinnen und Schüler, die nach den Sommerferien in die 9. oder 10. Klasse kommen und die mit dem Gedanken spielen, nächstes Jahr im Sommer für einige Monate im Ausland zur Schule zu gehen, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um sich mit der Finanzierung des Programms auseinanderzusetzen. Ein Austauschjahr ist nicht selten mit hohen Kosten verbunden, sodass z.B. ein Stipendium helfen kann, den Traum vom Ausland zu verwirklichen. Aktuell starten viele Stipendien-Bewerbungsphasen für das Schuljahr 2016/17, von denen einige bereits im Herbst 2015 abgeschlossen sein werden. Gerade für Vollstipendien sind die Fristen früh angesetzt, sodass man nicht zu lange mit dem Zusammenstellen der Unterlagen warten sollte. Im Folgenden geben wir einen kleinen Überblick über alternative Finanzierungswege für ein Auslandsjahr und die zu beachtenden Fristen.

 

Austauschorganisationen: In einigen Fällen vergeben die Anbieter selbst Teil- oder sogar Vollstipendien für ihre Programme. Zahlreiche organisationsabhängige Stipendien inklusive der Bewerbungsfristen und Voraussetzungen sind unter www.schueleraustausch-stipendien.de abrufbar. Manche Organisationen bieten auch einen kleinen Geschwisterrabatt an.

 

WELTBÜRGER-Stipendien: Aus der Überzeugung, dass Jugendliche und junge Erwachsene durch die intensiven kulturellen Erfahrungen während eines langfristigen Auslandsaufenthalts einen wichtigen Beitrag zur Völkerverständigung leisten, schreiben deutsche Austauschorganisationen, Unternehmen und weltweiser jedes Jahr im Rahmen der JugendBildungsmesse "JuBi" und der Youth Education & Travel Fair WELTBÜRGER-Stipendien aus. Die aktuellen Ausschreibungen für das Schuljahr 2016/17 können auf der Stipendien-Homepage www.weltbuerger-stipendien.de eingesehen werden, wo sie laufend aktualisiert werden.

 

Programme der Bundesländer: Auf Länderebene werden – abhängig vom Bundesland – manchmal individuelle Auslandsaufenthalte bzw. ein Austausch auf Gegenseitigkeit für Zeiträume von ein paar Wochen bis zu einigen Monaten unterstützt. Im Handbuch Fernweh – Der Ratgeber zum Schüleraustausch können hierzu Details nachgelesen werden.

 

Länderspezifische Stipendien: Bis zum 15.10.2015 kann man sich beim Deutschen Fachverband High School (DFH) für eines von 13 Vollstipendien für Schulaufenthalte über ein halbes oder ganzes Jahr in den USA, England, Australien oder Neuseeland bewerben. Wer ein High-School-Jahr in den USA verbringen möchte, zum Zeitpunkt der Ausreise mindestens 15 Jahre alt ist und u.a. gute Schulnoten hat, kann sich auch für das PPP-Vollstipendium (Parlamentarisches-Patenschafts-Programm) des Deutschen Bundestags und des amerikanischen Kongresses bewerben. Dies ist noch bis zum 11.09.2015 möglich.

 

Rotary Club: Über das einjährige Jugendaustauschprogramm des Rotary Clubs können Jugendliche ins Ausland gehen, die hinsichtlich des Gastlandes relativ offen sind. Es müssen bei der Bewerbung drei Alternativländer angegeben werden, darunter nur ein englischsprachiges Land. Es müssen nur die Reise- und Versicherungskosten selbst übernommen werden. Auch Nicht-Mitglieder können sich übrigens beim örtlichen Rotary Club für das Austauschprogramm bewerben – üblicherweise spätestens im Vorjahr direkt nach den Sommerferien, in manchen Regionen aber auch schon vor den Ferien (also z.B. Sommer 2015 für 2016/17).

 

Auslands-BAföG: Hierbei handelt es sich um eine staatliche Förderung von derzeit maximal 465 Euro im Monat sowie einem Reisekostenzuschuss von 500 Euro für europäische Länder bzw. 1.000 Euro für Länder in Übersee. Der Antrag sollte am besten spätestens bis etwa sechs Monate vor dem geplanten Auslandsaufenthalt eingereicht werden. Die Freigabe bzw. Höhe der finanziellen Unterstützung ist u.a. vom Einkommen der Eltern abhängig. Auf unserer Homepage findet man weitere Informationen zu den Voraussetzungen und Kontaktdaten.

 

 

JUBi

Tschüss Heimat, hallo Welt!

JugendBildungsmesse gibt den Startschuss für einen
erfolgreichen Auslandsaufenthalt

 

Einmal mit dem Rucksack losziehen in die weite Welt. Sich als Schüler auf ein fremdes Schulsystem und das Leben in einer Gastfamilie einlassen. Als Freiwilliger an sozialen, ökologischen oder kulturellen Projekten teilnehmen oder als Praktikant in das Berufsleben eines ausländischen Betriebes hineinschnuppern. Viele junge Menschen träumen von einem Auslandsaufenthalt und haben dabei ganz unterschiedliche Vorstellungen. Allen ist gemeinsam, dass am Anfang grundsätzliche Fragen stehen: In welches Land möchte ich eigentlich? Wie lange soll mein Auslandsaufenthalt dauern? Was möchte ich im Ausland machen? Welche Programme und Optionen gibt es? Und wie viel kostet mich mein Wunsch-Programm überhaupt?

 

Antworten auf diese und weitere Fragen erhalten zukünftige Weltenbummler auf der JugendBildungs-messe JuBi. Nach der Sommerpause startet eine neue Tour im August und führt bis Anfang Dezember durch die Bundesrepublik. Der Eintritt zu den Messen ist frei!

 

Die JuBi ist immer samstags von 10 bis 16 Uhr für Besucher geöffnet, der Eintritt ist frei. Wer vorbeikommen möchte, der findet alle Termine und Orte auf der Messeseite www.weltweiser.de.
Wir freuen uns auch euch!

 

JugendBildungsmesse

 

 

 

Auslandspraktika für Azubis

Neues Portal mit hilfreichen Tipps

 

Wer während der Ausbildung ein Praktikum im Ausland absolvieren möchte, kann sich auf der Website
www.machmehrausdeinerausbildung.de hilfreiche Tipps und Infos von der Nationalen Agentur Bildung für Europa (NA beim BIBB) holen.

 

Azubis können sich für Praktikumsplätze bewerben, die durch ein Erasmus+-Stipendium gefördert werden. Der Antrag auf einen solchen Praktikumsplatz kann bei Bildungseinrichtungen und Organisationen wie z.B. beruflichen Schulen, Unternehmen oder der IHK eingereicht werden. Eine Pool-Datenbank erleichtert dabei die gezielte Suche nach Praktikumsplätzen.

 

Neben guten Schulnoten und Fremdsprachkenntnissen, die teilwese verlangt werden, gehört zu den wichtigsten Voraussetzungen die Bereitschaft, sich an den Tagesablauf des ausländischen Betriebes anzupassen. So kann z.B. die Mittagspause länger als in Deutschland ausfallen und sich der Feierabend nach hinten verschieben – oder aber der Arbeitstag beginnt schon deutlich früher als gewohnt und man ist früher im Feierabend.

 

In den Erfahrungsberichten ehemaliger Praktikanten auf dem Portal erhält man einen ersten Eindruck vom Berufsalltag in verschiedenen Ländern. Das Portal bietet außerdem nützliche Tipps zu begleitenden Sprachkursen, zur Wohnungssuche, zur Finanzierung und zur Freizeitgestaltung.

 

 

Deutsche Studenten im weltweiten Vergleich am mobilsten

Auslandsstudium so beliebt wie nie zuvor

 

Die vor knapp 16 Jahren von 30 europäischen Staaten unterzeichnete Bologna-Erklärung hat mittlerweile weitreichende Veränderungen in der internationalen Studienlandschaft herbeigeführt. Durch die Intensivierung des internationalen Studentenaustausches und die verbesserte Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen sind Auslandssemester immer attraktiver geworden.

 

Deutsche Studenten sind laut der Bundesregierung im weltweiten Vergleich am mobilsten: Rund 140.000 Deutsche studieren mittlerweile an ausländischen Hochschulen. Gleichzeitig wachsen auch die Zahlen ausländischer Studenten, die sich an deutschen Universitäten einschreiben. Die Zahl ausländischer Studierender in Deutschland liegt inzwischen bei mehr als 300.000.

 

Weitere Zahlen und Entwicklungen gibt es unter
https://www.bmbf.de

 

 

YETF

 

 

 

 

Kochen verbindet international

Gastgeschenk-Kochbuch für das Austauschjahr

 

Im August ist es wieder so weit und viele Jugendliche beginnen ihr Schuljahr im Ausland. Gerade in dieser Zeit läuft die Suche nach einem geeigneten Gastgeschenk auf Hochtouren. Wie wäre es mit dem Koch- und Backbuch Kitchen 2 Go (Deutsch/Englisch), das Lieblingsrezepte von Jugendlichen enthält, die einfach nachzukochen sind und gemeinsam mit der Gastfamilie und neuen Freunden viel Spaß machen? Weiter Infos und Bestellung unter www.weltweiser.de

 

 

 

Programm für die Sommerferien

Sprachreisen, Sommercamps & Co. auch kurzfristig noch möglich

 

YETF
Martin Berk / pixelio.de

 

Die Sommerferien haben begonnen, der Urlaub mit der Familie ist schon geplant – aber danach stehen noch einige Ferienwochen zur freien Verfügung? Sprachreisen sind da eine Möglichkeit, über einen begrenzten Zeitraum Lernen mit Sightseeing, Kultur und Freizeitaktivitäten zu verbinden. Der Sprachreisemarkt ist groß und die Angebote vielfältig.

 

Im Vorfeld sollte man sich die Dauer des Programms und gewünschte Zielländer abstecken. Die Klassengröße, Zusammensetzung der Lerngruppe, ein inkludiertes Freizeitpogramm und die Art der Unterkunft (wie z.B. Gastfamilie, Wohnheim, WG oder Hotel) sind weitere Kriterien, die man beachten muss. Darüber hinaus gibt es Sprachkurse, die gezielt auf das Abitur, die Ausbildung, das Studium, einen Sprachtest oder einen längeren Auslandsaufenthalt vorbereiten.

 

Wen es für eine Sprachreise nicht unbedingt in die Ferne zieht, der kann sich alternativ auch für ein internationales Sprachcamp bzw. für eine Schülersprachreise in Deutschland entscheiden, bei der man Schüler aus aller Welt kennenlernen kann. Neben dem Sprachunterricht werden meist Ausflüge in verschiedenen Regionen Deutschlands, Workshops, Sportevents u.ä. angeboten.

 

Zahlreiche Veranstalter und Agenturen bieten Sprachreisen sowohl im Inland als auch im Ausland an. Eine Liste mit Kontaktdaten sowie weiterführende Informationen rund um das Thema Sprachaufenthalte findet man unter www.handbuchweltentdecker.de

 

 

JUBi

Youth Education & Travel Fairs in Österreich und der Schweiz

Die Infobörse für Auslandsaufenthalte feiert Premiere in Innsbruck

 

Nach einer kleinen Sommerpause starten wir auch mit unseren Youth Education & Travel Fairs wieder voll durch: Den Anfang macht Wien am 19. September 2015. Dort öffnet das Goethe-Gymnasium von 10 bis 15 Uhr allen neugierigen Weltenbummlern seine Pforten. Am 03. Oktober heißt es ‚Servus liebe Steiermark' – zu Gast sind wir erneut an der Graz International Bilingual School und informieren auch dort rund um das Thema Bildung im Ausland. In Basel können sich interessierte Besucher am 14. November im Bildungszentrum Bürgerspital bei rund 20 internationalen Ausstellern zu Auslandsaufenthalten informieren. Eine Premiere gibt es zum Ende des Jahres: Am 21. November macht die Youth Education & Travel Fair erstmalig Halt in Innsbruck. Auch die reisebegeisterten Tiroler dürfen sich auf viele hilfreiche und interessante Informationen aus erster Hand freuen. Die Youth Education & Travel Fair findet jeweils samstags von 10 bis 15 Uhr statt. Der Eintritt zu jeder Messe ist frei. Alle Termine und weitere Infos rund um die Messen gibt es unter www.youth-education-travel-fair.com

 

YETF

 

 

 

Zeitung Stubenhocker

"Und, wie war's im Ausland?"

Erfahrungsberichte gesucht!

 

Gehörst du zu den heimgekehrten Weltenbummlern, die auf die Frage "Und, was hast du so erlebt?" gar nicht mehr aus dem Erzählen herauskommen? Dann bist du genau richtig bei unserem Artikelwettbewerb! Für unsere Zeitung Stubenhocker sammeln wir zurzeit Erfahrungsberichte in den Rubriken Schüleraustausch, Sprachreisen, Au-Pair, Freiwilligendienste, Jobs & Praktika, Studium, Work & Travel und "Querweltein". Bis Mitte August nehmen wir Einsendungen für die Ausgabe 2016 entgegen, die im Januar nächsten Jahres erscheint. Die Autoren der veröffentlichten Berichte erhalten eine Prämie von 100 Euro.

 

Also, worauf wartest du noch? Erzähl uns deine Geschichte aus der Ferne: Wie hast du dich vorbereitet? Was hast erlebt? Wie sah dein Alltag aus? Welchen Herausforderungen bist du begegnet? Dein Text sollte zwischen 9.000 und 11.000 Zeichen lang sein, dazu benötigen wir 3 – 5 hochaufgelöste Fotos von dir während deines Aufenthalts. Einsendungen bitte an beitraege@stubenhocker-zeitung.de schicken. Weitere Infos zum Artikelwettbewerb: www.stubenhocker-zeitung.de

 

 

Work & Travel in Australien

Ab Juli 2016 nicht mehr steuerfrei!

 

Obst- und Gemüseernte, Kellnern, Promotion-Jobs, Küchenhilfe – mit diesen und ähnlichen Tätigkeiten füllen jedes Jahr rund 20.000 junge deutsche Backpacker in Australien ihre Reisekasse und erkunden den Kontinent.

 

Bei einem Aufenthalt von mindestens sechs Monaten blieben geringe Einkommen von Work & Travellern bis-lang steuerfrei. Erst bei Einkünften in Höhe von über 18.200 AU$ gilt aktuell ein Steuersatz von 19 Prozent; höhere Einkommen ab 37.000 AU$ werden mit 32,5 Prozent besteuert.

 

Nach dem neuen Haushaltsplan der australischen Regierung werden Backpacker, die mit dem Working-Holiday-Visum im Land jobben, ab Juli 2016 bereits ab dem ersten Dollar zur Kasse gebeten. Für jeden Dollar, den sie verdienen, werden dann 32,5 Cent Steuern fällig – unabhängig davon, wie hoch der Verdienst ist. Für ihren Aufenthalt in Australien sollten Work & Traveller demnach versuchen, mehr Erspartes einzuplanen, mehr zu jobben oder ihre Ausgaben zu reduzieren. Weitere Infos unter:
www.smh.com.au

 

 

 

 

 

 

weltweiser interaktiv

Pinterest

 


NewsLetter abonnieren

 

JugendBildungsmesse

 

Interesse an unserem NewsLetter? Jetzt anmelden!

 

Weitere News zum Auslandsjahr

 

Messen Auslandsjahr

JugendBildungsmesse

 

Die JugendBildungsmesse JuBi ist eine der deutschlandweit größten Spezial-Messen zum Thema Bildung im Ausland.

WELTBÜRGER-Stipendien

Die WELTBÜRGER-Stipendien wurden von weltweiser ins Leben gerufen. Sie fördern Jugendliche und junge Erwachsene auf ihrem ganz individuellen Weg zum Weltbürger. Hier geht es zu den aktuellen Ausschreibungen.

 

WELTBÜRGER-Stipendien

 

Handbuch Fernweh

Das Handbuch Fernweh ist der umfangreichste Ratgeber zum Schüleraustausch. Es bietet neben vielen Insider-Tipps, Infos und Links auch Preis-Leistungs-Tabellen von High-School-Programmen für 18 Gastländer.

 

Handbuch Fernweh

 

Handbuch Weltentdecker

Das Handbuch Weltentdecker ist der Ratgeber für Auslandsaufenthalte wie Freiwilligendienste, Work & Travel, Au-Pair, Praktika, Studium, Workcamps u.v.m.

 

Handbuch Fernweh

 

JuBi Messe-Video

Erfahrungsberichte

Du möchtest dich von weiteren Erfahrungsberichten inspirieren lassen? Hier findest du noch mehr Artikel zu Auslandsaufenthalten.

 

Zeitung Stubenhocker

High School Community
Mit über 180.000 Beiträgen ist die High School Community eine der größten deutschen Plattformen zum Thema Schüleraustausch.
AuslandsForum
Im AuslandsForum findet man allgemeine Informationen, aktuelle Angebote, Programmdetails und wichtige Termine zu Programmen wie Au-Pair, Freiwilligendiensten, Praktika, Schüleraustausch, Sprachreisen, Studieren im Ausland und Work and Travel.
Kitchen 2 Go

Bist du noch auf der Suche nach einem passenden Gastgeschenk? Im Kitchen 2 Go findest du über 70 Rezepte von Jugendlichen auf Deutsch und Englisch.

 

Kitchen 2 Go