weltweiser · Studenten in der Bibliothek beim Lernen

Studium im Ausland

Akademische und interkulturelle Erfahrungen machen

Viele deutsche Abiturienten und Studenten zieht es für ein paar Monate oder auch Jahre zum Studieren ins Ausland. Sie nutzen die Möglichkeit, ihre akademische Ausbildung mit einem längeren Auslands-aufenthalt zu verbinden, ihre interkulturellen Kompetenzen auszubauen und ihre Sprachkenntnisse zu perfektionieren. Sicherlich ist ein Studienaufenthalt immer auch ein Pluspunkt im Lebenslauf.

Tipps & Infos zum Studium im Ausland

Optionen, Organisation, Kosten…

weltweiser · Eine Gruppe von jungen Erwachsenen auf Fahrrädern in der Innenstadt
  • Zeitpunkt und Dauer
  • Typische Gastländer
  • Kosten
  • Programmvarianten
  • Studium im Ausland – mein Auslandsaufenthalt?

Welcher Zeitraum ist möglich?

Studienaufenthalte im Ausland dauern in der Regel ein oder zwei Semester, also ein halbes oder ein ganzes akademisches Jahr. Man kann sich jedoch auch für einen längeren Aufenthalt entscheiden und sein ganzes Studium oder ein Aufbaustudium im Ausland absolvieren.

Wann sollte es losgehen?

An einer ausländischen Hochschule einsteigen kann man jeweils zum neuen Semester. In vielen Ländern beginnen die Semester im September und im Januar bzw. Februar, was sich mit dem deutschen System deckt. Es gibt aber auch Staaten, in denen das Semester bereits im Juli anfängt, beispielsweise in Australien und Neuseeland. Bedenken sollte man zudem, dass nicht unbedingt jeder Studiengang zu jedem Semester aufgenommen werden kann. So wird der Einstieg in manche Studiengänge nur einmal im Jahr angeboten.

typische Zielregion: Westeuropa

Die große Mehrheit der deutschen Abiturienten bzw. Studenten entscheidet sich für ein westeuro-päisches Gastland. Dies hat in vielen Fällen finanzielle Gründe: Selbst wenn dort Studiengebühren erhoben werden, sind diese oft geringer als z.B. in Nordamerika oder Down Under. Nicht zuletzt sind An- und Abreise oder Stippvisiten in die Heimat kostengünstiger. Die mit Abstand meisten deutschen Auslandsstudierenden schreiben sich an Hochschulen in Österreich und in den Niederlanden ein, wo viele Studiengänge auf Englisch angeboten werden. Die beliebtesten Zielländer deutscher ERASMUS-Studenten sind Spanien und Frankreich. Nachgefragt sind zudem Studienaufenthalte in der Schweiz, in Großbritannien, in Schweden und Italien. Zu den bevorzugten Zielen in Übersee gehören die USA, Kanada, Australien, Neuseeland und China.

Wie teuer ist ein Studium im Ausland?

Das Studieren im Ausland kann teuer werden. Oft sind die Studiengebühren hoch, An- und Abreise sowie Auslandsversicherungen müssen bezahlt werden und zudem kommen in vielen Ländern vergleichsweise hohe Ausgaben für Unterkunft und Lebenshaltung auf einen zu. Insbesondere Schulabgänger, die ihr komplettes Studium im Ausland absolvieren möchten, sollten frühzeitig einen langfristigen Finanzierungsplan aufstellen und realistisch kalkulieren.

Sind die Studiengebühren für ein Studium in Übersee zu hoch, bietet sich für viele die oft kosten-günstigere Alternative an, innerhalb Europas zu bleiben. Sowohl deutsche Studierende, die sich für ein Vollstudium in einem EU-Mitgliedsstaat oder der Schweiz einschreiben, als auch deutsche Gaststudenten, die nur für ein paar Monate an eine ausländische Hochschule gehen (weltweit), können die staatliche Förderung Auslands-BAföG beantragen.

Stipendien für ein Vollstudium werden z.B. von den Hochschulen im Ausland oder von den ausländischen Regierungen vergeben. Für Gaststudenten gibt es vielfältigere Optionen der finanziellen Förderung. Der Deutsche Akademische Austausch Dienst (DAAD) vergibt diverse Stipendien. Die Fulbright-Kommission schreibt Stipendien zur fachlichen Vertiefung und Ergänzung des Studiums an einer amerikanischen Hochschule aus. Zudem gibt es den deutschen Stiftungsindex, über den man nach Stiftungen recherchieren kann, die Stipendien für Studienaufenthalte im Ausland vergeben. Läuft die Beratung und Bewerbung über eine deutsche Agentur, so kann man sich bei den Mitarbeitern nicht nur über landesspezifische Stipendien informieren, sondern sich auch für ein Stipendium bewerben, das seitens der Institutionen vergeben wird.

Attraktiv und mit deutlich geringeren Kosten verbunden ist der Gastaufenthalt an einer Partnerhochschule der Heimatuniversität. Bekommt man über seine eigene Hochschule einen Platz angeboten, so entfallen die ausländischen Studiengebühren. In Europa ist dieses System durch die ERASMUS-Programme bekannt und weit verbreitet. Fast jede deutsche Hochschule, jedoch leider nicht jeder Fachbereich, hat ein Kontingent an ERASMUS-Plätzen, die entweder für ein oder auch für zwei Semester vergeben werden. Für Studierende, die bereits einen ersten akademischen Grad erworben haben (z.B. Bachelor) und die ihren Master zu Teilen oder ganz im Ausland machen möchten, kann ein ein- oder zweijähriger Erasmus-Mundus-Masterstudiengang von Interesse sein.

Studierende, die keine Aussicht auf eine finanzielle Förderung haben oder auf eine zusätzliche Finanzspritze angewiesen sind, können einen Bildungskredit beantragen.

Gastsemester – Study Abroad

Die Mehrheit der Deutschen, die es zum Studieren in die Ferne zieht, entscheidet sich für einen ein- oder zweisemestrigen Aufenthalt an einer Gasthochschule. Wann man Gastsemester sinnvoller Weise einplant, hängt vom Studienaufbau und den Prüfungsordnungen einzelner Fächer, aber auch von persönlichen Motiven ab. Aufgrund der Umstellung des deutschen Studiensystems auf Bachelor- und Masterstudiengänge wird der Studienverlauf immer stärker reglementiert. Man kann sich aber schon vor Studienbeginn darüber informieren, ob und wann ein Studienaufenthalt im Ausland eingebaut werden kann. Vielleicht ist ein Auslandsaufenthalt sogar offiziell im Studienverlaufsplan vorgesehen.

Vollstudium

Mittlerweile entschließt sich eine Reihe von Schulabgängern dazu, das komplette Studium im Ausland zu absolvieren oder binationale bzw. trinationale Studiengänge zu wählen, die zu einem Doppel- oder Dreifachdiplom führen. In diesem Fall studiert man „länderübergreifend“ in zwei oder drei Staaten (inkl. Deutschland).

Aufbaustudium

Durch die Einführung der Bachelor- und Masterstudiengänge bietet es sich unter Umständen an, den Bachelor in Deutschland zu machen und anschließend für den Masterabschluss ins Ausland zu gehen. Absolventen, die sich im Bereich der Wirtschaftswissenschaften weiterbilden wollen, entscheiden sich häufig für einen MBA-Studiengang im Ausland. Für Jurastudenten bzw. Juristen ist der Erwerb des LL.M von Interesse.

Sommerkurse oder Schnupperstudium

Oberstufenschüler und Abiturienten können sich während des Sommers an ausländischen Hochschulen für mehrwöchige Summer Sessions einschreiben, z.B. an Universitäten in den USA oder Kanada. So erhalten sie erste Einblicke in den Studienalltag. Übrigens: Solche Sommerkurse stehen regulären Studenten ebenfalls offen.

Als Abiturient kann man sich zudem dazu entschließen, im Ausland ein Schnupperstudium zu absolvieren. Das bedeutet, dass man sich für ein oder zwei Semester an einer ausländischen Hochschule einschreibt, ohne bisher Studienerfahrung gesammelt zu haben. Nachdenken kann man auch über die Teilnahme an einem so genannten Foundation Year. Hierbei handelt es sich um eine Art nicht-fachgebundenes Studienvorbereitungsjahr. Es hilft bei der fachlichen Orientierung und ist zugleich Sprachtraining.

Sind die Voraussetzungen erfüllt?

Das deutsche Abitur berechtigt in der Regel zum Studium im Ausland. Die Fachhochschulreife wird nicht immer anerkannt. An manchen weiterführenden ausländischen Bildungseinrichtungen, z.B. an Community Colleges in den USA, können junge Erwachsene mit Mittlerer Reife und einer abgeschlossenen Berufsausbildung ein Studium aufnehmen. Wie in Deutschland können auch die Noten über die Aufnahme an einer Hochschule oder die Zulassung zu einem Studiengang entscheiden. An manchen Universitäten kann eine Aufnahmeprüfung erforderlich sein. Studenten, die an einem ein- oder zweisemestrigen Study Abroad-Programm teilnehmen wollen, müssen meist ihre bisher erbrachten Studienleistungen dokumentieren. Unumgänglich ist der Nachweis über ausreichende Fremdsprachenkenntnisse, z.B. mithilfe eines anerkannten Sprachzertifikats. Die gastgebende Hochschule kann zudem Empfehlungs- oder Motivationsschreiben erbeten.

Was man sonst noch wissen sollte

Wie man seinen Studienaufenthalt im Ausland gestaltet, entscheidet allein man selbst: Von „Partysemester“ bis hin zu Programmen, die eine akademische Höchstleistung fordern, ist vieles denkbar. Fest steht, dass man – insbesondere in europäischen und in englischsprachigen Gastländern – auf andere Deutsche und auf internationale Studenten aus aller Welt treffen wird. Da viele ausländische Hochschulen Campus-Universitäten sind, spielt sich das Leben rund um die Unigebäude und damit in einem eigenen „Mikrokosmos“ ab.

Wer seine akademische Ausbildung mit einem Auslandsaufenthalt verbinden will und wer fachlich über den „deutschen Tellerrand“ hinausschauen möchte, für den kann ein Auslandsstudium genau das Richtige sein. Über ihre ganz persönlichen Erfahrungen, Eindrücke und Erlebnisse berichten Studenten im Stubenhocker. Die Zeitung für Auslandsaufenthalte.

  • Zeitpunkt und Dauer
  • Typische Gastländer
  • Kosten
  • Programmvarianten
  • Mein Auslandsaufenthalt?

Welcher Zeitraum ist möglich?

Studienaufenthalte im Ausland dauern in der Regel ein oder zwei Semester, also ein halbes oder ein ganzes akademisches Jahr. Man kann sich jedoch auch für einen längeren Aufenthalt entscheiden und sein ganzes Studium oder ein Aufbaustudium im Ausland absolvieren.

Wann sollte es losgehen?

An einer ausländischen Hochschule einsteigen kann man jeweils zum neuen Semester. In vielen Ländern beginnen die Semester im September und im Januar bzw. Februar, was sich mit dem deutschen System deckt. Es gibt aber auch Staaten, in denen das Semester bereits im Juli anfängt, beispielsweise in Australien und Neuseeland. Bedenken sollte man zudem, dass nicht unbedingt jeder Studiengang zu jedem Semester aufgenommen werden kann. So wird der Einstieg in manche Studiengänge nur einmal im Jahr angeboten.

typische Zielregion: Westeuropa

Die große Mehrheit der deutschen Abiturienten bzw. Studenten entscheidet sich für ein westeuro-päisches Gastland. Dies hat in vielen Fällen finanzielle Gründe: Selbst wenn dort Studiengebühren erhoben werden, sind diese oft geringer als z.B. in Nordamerika oder Down Under. Nicht zuletzt sind An- und Abreise oder Stippvisiten in die Heimat kostengünstiger. Die mit Abstand meisten deutschen Auslandsstudierenden schreiben sich an Hochschulen in Österreich und in den Niederlanden ein, wo viele Studiengänge auf Englisch angeboten werden. Die beliebtesten Zielländer deutscher ERASMUS-Studenten sind Spanien und Frankreich. Nachgefragt sind zudem Studienaufenthalte in der Schweiz, in Großbritannien, in Schweden und Italien. Zu den bevorzugten Zielen in Übersee gehören die USA, Kanada, Australien, Neuseeland und China.

Wie teuer ist ein Studium im Ausland?

Das Studieren im Ausland kann teuer werden. Oft sind die Studiengebühren hoch, An- und Abreise sowie Auslandsversicherungen müssen bezahlt werden und zudem kommen in vielen Ländern vergleichsweise hohe Ausgaben für Unterkunft und Lebenshaltung auf einen zu. Insbesondere Schulabgänger, die ihr komplettes Studium im Ausland absolvieren möchten, sollten frühzeitig einen langfristigen Finanzierungsplan aufstellen und realistisch kalkulieren.

Sind die Studiengebühren für ein Studium in Übersee zu hoch, bietet sich für viele die oft kosten-günstigere Alternative an, innerhalb Europas zu bleiben. Sowohl deutsche Studierende, die sich für ein Vollstudium in einem EU-Mitgliedsstaat oder der Schweiz einschreiben, als auch deutsche Gaststudenten, die nur für ein paar Monate an eine ausländische Hochschule gehen (weltweit), können die staatliche Förderung Auslands-BAföG beantragen.

Stipendien für ein Vollstudium werden z.B. von den Hochschulen im Ausland oder von den ausländischen Regierungen vergeben. Für Gaststudenten gibt es vielfältigere Optionen der finanziellen Förderung. Der Deutsche Akademische Austausch Dienst (DAAD) vergibt diverse Stipendien. Die Fulbright-Kommission schreibt Stipendien zur fachlichen Vertiefung und Ergänzung des Studiums an einer amerikanischen Hochschule aus. Zudem gibt es den deutschen Stiftungsindex, über den man nach Stiftungen recherchieren kann, die Stipendien für Studienaufenthalte im Ausland vergeben. Läuft die Beratung und Bewerbung über eine deutsche Agentur, so kann man sich bei den Mitarbeitern nicht nur über landesspezifische Stipendien informieren, sondern sich auch für ein Stipendium bewerben, das seitens der Institutionen vergeben wird.

Attraktiv und mit deutlich geringeren Kosten verbunden ist der Gastaufenthalt an einer Partnerhochschule der Heimatuniversität. Bekommt man über seine eigene Hochschule einen Platz angeboten, so entfallen die ausländischen Studiengebühren. In Europa ist dieses System durch die ERASMUS-Programme bekannt und weit verbreitet. Fast jede deutsche Hochschule, jedoch leider nicht jeder Fachbereich, hat ein Kontingent an ERASMUS-Plätzen, die entweder für ein oder auch für zwei Semester vergeben werden. Für Studierende, die bereits einen ersten akademischen Grad erworben haben (z.B. Bachelor) und die ihren Master zu Teilen oder ganz im Ausland machen möchten, kann ein ein- oder zweijähriger Erasmus-Mundus-Masterstudiengang von Interesse sein.

Studierende, die keine Aussicht auf eine finanzielle Förderung haben oder auf eine zusätzliche Finanzspritze angewiesen sind, können einen Bildungskredit beantragen.

Gastsemester – Study Abroad

Die Mehrheit der Deutschen, die es zum Studieren in die Ferne zieht, entscheidet sich für einen ein- oder zweisemestrigen Aufenthalt an einer Gasthochschule. Wann man Gastsemester sinnvoller Weise einplant, hängt vom Studienaufbau und den Prüfungsordnungen einzelner Fächer, aber auch von persönlichen Motiven ab. Aufgrund der Umstellung des deutschen Studiensystems auf Bachelor- und Masterstudiengänge wird der Studienverlauf immer stärker reglementiert. Man kann sich aber schon vor Studienbeginn darüber informieren, ob und wann ein Studienaufenthalt im Ausland eingebaut werden kann. Vielleicht ist ein Auslandsaufenthalt sogar offiziell im Studienverlaufsplan vorgesehen.

Vollstudium

Mittlerweile entschließt sich eine Reihe von Schulabgängern dazu, das komplette Studium im Ausland zu absolvieren oder binationale bzw. trinationale Studiengänge zu wählen, die zu einem Doppel- oder Dreifachdiplom führen. In diesem Fall studiert man „länderübergreifend“ in zwei oder drei Staaten (inkl. Deutschland).

Aufbaustudium

Durch die Einführung der Bachelor- und Masterstudiengänge bietet es sich unter Umständen an, den Bachelor in Deutschland zu machen und anschließend für den Masterabschluss ins Ausland zu gehen. Absolventen, die sich im Bereich der Wirtschaftswissenschaften weiterbilden wollen, entscheiden sich häufig für einen MBA-Studiengang im Ausland. Für Jurastudenten bzw. Juristen ist der Erwerb des LL.M von Interesse.

Sommerkurse oder Schnupperstudium

Oberstufenschüler und Abiturienten können sich während des Sommers an ausländischen Hochschulen für mehrwöchige Summer Sessions einschreiben, z.B. an Universitäten in den USA oder Kanada. So erhalten sie erste Einblicke in den Studienalltag. Übrigens: Solche Sommerkurse stehen regulären Studenten ebenfalls offen.

Als Abiturient kann man sich zudem dazu entschließen, im Ausland ein Schnupperstudium zu absolvieren. Das bedeutet, dass man sich für ein oder zwei Semester an einer ausländischen Hochschule einschreibt, ohne bisher Studienerfahrung gesammelt zu haben. Nachdenken kann man auch über die Teilnahme an einem so genannten Foundation Year. Hierbei handelt es sich um eine Art nicht-fachgebundenes Studienvorbereitungsjahr. Es hilft bei der fachlichen Orientierung und ist zugleich Sprachtraining.

Sind die Voraussetzungen erfüllt?

Das deutsche Abitur berechtigt in der Regel zum Studium im Ausland. Die Fachhochschulreife wird nicht immer anerkannt. An manchen weiterführenden ausländischen Bildungseinrichtungen, z.B. an Community Colleges in den USA, können junge Erwachsene mit Mittlerer Reife und einer abgeschlossenen Berufsausbildung ein Studium aufnehmen. Wie in Deutschland können auch die Noten über die Aufnahme an einer Hochschule oder die Zulassung zu einem Studiengang entscheiden. An manchen Universitäten kann eine Aufnahmeprüfung erforderlich sein. Studenten, die an einem ein- oder zweisemestrigen Study Abroad-Programm teilnehmen wollen, müssen meist ihre bisher erbrachten Studienleistungen dokumentieren. Unumgänglich ist der Nachweis über ausreichende Fremdsprachenkenntnisse, z.B. mithilfe eines anerkannten Sprachzertifikats. Die gastgebende Hochschule kann zudem Empfehlungs- oder Motivationsschreiben erbeten.

Was man sonst noch wissen sollte

Wie man seinen Studienaufenthalt im Ausland gestaltet, entscheidet allein man selbst: Von „Partysemester“ bis hin zu Programmen, die eine akademische Höchstleistung fordern, ist vieles denkbar. Fest steht, dass man – insbesondere in europäischen und in englischsprachigen Gastländern – auf andere Deutsche und auf internationale Studenten aus aller Welt treffen wird. Da viele ausländische Hochschulen Campus-Universitäten sind, spielt sich das Leben rund um die Unigebäude und damit in einem eigenen „Mikrokosmos“ ab.

Wer seine akademische Ausbildung mit einem Auslandsaufenthalt verbinden will und wer fachlich über den „deutschen Tellerrand“ hinausschauen möchte, für den kann ein Auslandsstudium genau das Richtige sein. Über ihre ganz persönlichen Erfahrungen, Eindrücke und Erlebnisse berichten Studenten im Stubenhocker. Die Zeitung für Auslandsaufenthalte.

Du willst mehr erfahren?

Internationale Bildungsexperten, ehemalige Programmteilnehmer und wir beraten dich gerne!

Auf der JuBi werden Träume zu Plänen

Newsletter

Du möchtest auf dem Laufenden bleiben und nützliche Tipps und Infos rund um Auslandsaufenthalte erhalten, dann abonnier doch unseren Newsletter.

Artikelwettbewerb

Du warst bereits im Ausland und hast viel Spannendes erlebt? Dann nimm doch mit einem Erfahrungsbericht an unserem Artikelwettbewerb teil.

Kennst du schon unser JuBi-Video?

Ob Auslandsjahr, Schüleraustausch, Sprachkurse, Jugendreisen, Feriencamps, Work & Travel, Freiwilligenarbeit, Au-Pair, Gap Year Programme, Praktika oder Studium im Ausland:

Auf der JuBi werden Träume zu Plänen – Make It Happen!

Erfahrungen von Studenten im Ausland

Lass dich von anderen inspirieren!

weltweiser interaktiv

Wirf einen Blick in unsere Communities und Foren

AuslandsForum

Die nächsten Beratungstage, aktuelle Preise und Angebote sowie viele weitere Tipps und Infos zu verschiedenen Programmen weltweit findest du im AuslandsForum.

weltweiser · 2 Mädchen sitzen in der Sonne

AustauschCommunity

Großes High-School-Forum zum Erfahrungsaustausch von zukünftigen, aktuellen und ehemaligen Austauschschülern.

Ratgeber Auslandsaufenthalte

Programme nach der Schulzeit, Au-Pair und vieles mehr!

Ratgeber Auslandsaufenthalte

Programme nach der Schulzeit, Au-Pair und vieles mehr!

Während der Schulzeit um Welt
Handbuch
Fernweh
Preis: 18,50 €

mit übersichtlichen Preis-Leistungs-Tabellen von High-School-Programmen für 18 Gastländer,

16., vollst. überarbeitete und erweiterte Auflage,  2017.

Jetzt bestellen
Zeitung für Auslandsaufenthalte
Nix für Stubenhocker
Preis: kostenlos
Der Stubenhocker enthält zahlreiche Erfahrungsberichte von jungen Programmteilnehmer/innen und Artikel von Austauschorganisationen und Bildungseinrichtungen. Er richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene, die sich für einen Bildungsaufenthalt fern der Heimat interessieren.
Jetzt bestellen
Good Food

Kitchen 2 Go

Kochen und Backen

Preis: 14,80 €

Über 70 Lieblingsrezepte von Jugendlichen – international, raffiniert, einfach zu kochen. Das ideale Gastgeschenk und ein Stückchen Heimat in der Ferne!

2. Auflage, weltweiser Verlag 2015.

Jetzt bestellen
Dein Kompass für die ganze Welt
Handbuch
Weltentdecker
Preis: 14,80 €
mit übersichtlichen Service-Tabellen für Au-Pair, Freiwilligendienste, Gastfamilie werden, Homestay, Jobs, Jugendbegegnungen & Workcamps, Praktika, Schüleraustausch, Sprachreisen, Studium, Work & Travel, Programme für Schüler, Schulabgänger, Azubis und Studierende, 8. Auflage 2016.
Jetzt bestellen
X
X
PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iMTAwJSIgaGVpZ2h0PSIxMDAlIiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkL0NnSmlDSk9IZnU0P3JlbD0wJmNvbnRyb2xzPTAmc2hvd2luZm89MCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT4=
KENNST DU SCHON UNSER JUBI-VIDEO?